Bundesweite Termine

10.07.2020
Bundes-Delegiertenversammlung

Einladung zur VI. Delegiertenversammlung

09.07.2020
DOG

DOG gewinnt Rechtsstreit gegen ehemaligen OF-Autoren

06.07.2020
Pfalz

Stiftung Spazierengehen

06.07.2020
Nordrhein-Westfalen

Manfred Rixecker 75

06.07.2020
München

2. Grünwalder Kamingespräch

Zur Website der Bundes-DOG

Aktuelles 2019

Joel Schwehn

Sportlerehrung in Darmstadt
Joel Schwehn wird Sportler des Jahres 2019

Rund 300 Sportlerinnen und Sportler wurden am 23.11. im Rahmen der Sportlerehrung in der Darmstädter Sporthalle am Böllenfalltor ausgezeichnet. Geehrt wurden Jugendliche und Erwachsene, die im zurückliegenden Bewertungszeitraum in ihrer Sportart Hessenmeister wurden oder die Süddeutsche oder Deutsche Meisterschaft erringen konnten. Darüber hinaus wurden Athletinnen und Athleten geehrt, die an Europa- oder Weltmeisterschaften teilgenommen hatten. Bei den Ehrungen wurden sowohl Einzel- als auch Mannschaftssportler berücksichtigt.

Als Sportler des Jahres wurde Joel Schwehn vom VSG Darmstadt (Verein für Sport und Gesundheit Darmstadt e.V. 1949) ausgezeichnet. Joel Schwehn (20) gewann bei den Special Olympics Weltspielen in Abu Dhabi bei den Schwimmwettkämpfen drei Goldmedaillen und belegte in einem weiteren Rennen den dritten Platz. Die Special Olympics sind eine Organisation für Sportler mit geistiger Behinderung oder Mehrfachbehinderung.

>>> weiterlesen


Fair Play, Jugendrechte, Prävention
Hannes Marb mit Präventionspreis ausgezeichnet

Hannes Marb engagiert sich seit Jahrzehnten für das Wohl von Kindern und Jugendlichen. Dieses Engagement wird seitens der jungen Heranwachsenden positiv aufgenommen, was nicht zuletzt durch die Tatsache dokumentiert wird, dass er an seiner Schule, der Gutenbergschule Eberstadt, das Amt des Vertrauenslehrers einnimmt.

Die Initiativen, die Hannes Marb im Laufe der Jahre ins Leben gerufen oder maßgeblich mitgestaltet hat, sind vielfältiger Natur. Als Mittel zum Zweck bedient sich der Pädagoge gern sportlicher Angebote: Klettern, Bouldern, Slacklinen oder Arbeitsgemeinschaften wie Flagfootball, Selbstbehauptung und Selbstverteidigung, Judo und Fitnessboxen stehen immer mal wieder auf dem Programm. Der Wahlpflichtkurs „Wohin mit meiner Kraft – Rugby in der Schule", der von Marb seit über 20 Jahren an verschiedenen Schulen angeboten wurde, ist bei vielen Schülerinnen und Schülern sehr beliebt. Rugby und Fairplay gelten als Begriffe, die unbedingt zusammengehören, auch wenn Außenstehende beim flüchtigen Hinsehen einen abweichenden Eindruck gewinnen könnten.

Alle Angebote richten sich ausdrücklich auch an regel- und werteverletzende Schülerinnen und Schüler, die Übungen im Rahmen der Projekte verstehen sich als "soziales und aggressionshemmendes Training". Ohne die Mitwirkung der Schülerinnen und Schüler geht es freilich nicht: Die innere Haltung muss stimmen, der Schüler selbst muss den Willen haben etwas zu verändern. Dafür braucht er pragmatische Ziele, die er im Rahmen seiner Möglichkeiten erreichen kann.

Für seine Aktivitäten im Umfeld der Kinder- und Jugendarbeit wurde unser Mitglied Hannes Marb im Rahmen des Wettbewerbes "Prävention konkret" am 20.11. mit dem Präventionspreis der Wissenschaftsstadt Darmstadt ausgezeichnet. Wir gratulieren!


Herzlichen Glückwunsch Horst Blechschmidt
"Mr. HEAG" feiert 80. Geburtstag


Am 21.11.2019 feiert unser Mitglied Horst Blechschmidt seinen 80. Geburtstag.

Horst Blechschmidt, 1939 im österreichischen Wels geboren, studierte von 1960 bis 1966 an der Technischen Hochschule Darmstadt Elektrotechnik. Nach Abschluss seines Studiums stieg er als Ingenieur bei der Hessischen Elektrizitäts-AG (HEAG) ein. Sein beruflicher Weg führte ihn bis in die Spitze von HEAG, deren Tochterunternehmen und Gesellschaften, wo er im Vorstand oder Aufsichtrat die Entwicklung der einzelnen Unternehmen maßgeblich beeinflusste.

Auch außerhalb seines beruflichen Umfelds hat Horst Blechschmidt in Darmstadt seine Spuren hinterlassen. Er engagierte sich für die SPD, war ein Jahrzehnt lang Vorsitzender der TSG 1846, führte über viele Jahre den Sportkreis Darmstadt und die Darmstädter Sportstiftung und war darüber hinaus im Verwaltungsrat des SV Darmstadt 98 aktiv.

Wir gratulieren Horst Blechschmidt zu seinem "runden" Geburtstag auf das Herzlichste.

Der Vorstand der DOG-Zweigstelle Darmstadt


Moderator Till Lufft, Klaus Paul, Gerd Nagel, Dominic Ullrich, Henk Wedel

50 Jahre "Jugend trainiert für Olympia"
Podiumsdiskussion der Zweigstelle Darmstadt

Die diesjährige Herbstveranstaltung der Zweigstelle Darmstadt befasste sich mit dem Thema „Jugend trainiert für Olympia“, lange Zeit ein Erfolgsmodell, in jüngster Zeit aber sinkende Teilnehmerzahlen beklagend. In einer Podiumsdiskussion wurden sowohl Probleme als auch Chancen aufgezeigt. Statements und Anregungen aus dem Auditorium sorgten für einen lebhaften Abschluss der Veranstaltung.

„Jugend trainiert für Olympia“ (JTFO) ist ein Bundeswettbewerb für die Schulen. In einer Reihe der bekanntesten Sportarten finden Kreis-, Regional- und Landesmeisterschaften statt, bei denen sich die Sieger für das jährlich in Berlin stattfindende Bundesfinale qualifizieren. Es gibt nur Mannschaftswettbewerbe, damit erhalten die Gruppenerlebnisse und die Kameradschaft einen sofort erkennbaren hohen Stellenwert. Talentsuche und Talentförderung sind weitere Kernpunkte des Konzepts, das 1969 mit einer Bundesveranstaltung in Berlin in Anwesenheit von Bundespräsident Gustav Heinemann offiziell eröffnet wurde.

>>> weiterlesen


Jeder Teilnehmer ein Gewinner: Grundschul-Ehrung 2019

Gummitwist, Cheerleading, Duathlon, Purzelbäume
Viel Bewegung bei der Grundschulehrung 2019

Auch in diesem Jahr hatte die Deutschen Olympische Gesellschaft wieder Grundschulen aus Darmstadt und Umgebung aufgefordert, über ihre breitensportlichen Aktivitäten zu berichten. Der mittlerweile im siebten Jahr ausgeschriebene Wettbewerb soll für die Schulen ein Anreiz sein, den Schulsport zu stärken und unterschiedliche Bewegungsformen anzubieten. Bei gemeinschaftlichen Sportangeboten mit Spiel und Spaß kann bereits im Grundschulalter der Fair Play-Gedanke vermittelt werden.

Mit dem Fair Play-Grundschulprojekt will die Deutsche Olympische Gesellschaft in Kooperation mit Grundschulen einen Beitrag leisten, dass unsere Gesellschaft fairer und damit menschlicher wird und sich die negativen Ereignisse wie in jüngster Zeit u.a. mit Angriffen auf Schiedsrichter möglichst nicht wiederholen.

>>> weiterlesen



Jugend trainiert für Olympia
Einladung zur Podiumsdiskussion, 31.10.2019

Die Podiumsdiskussion zum Thema "Jugend trainert für Olympia" findet am 31.10.2019 in den Räumen der Sparkasse Darmstadt statt.

Im Flyer finden Sie alle Details zur Veranstaltung.
Am Thema interessierte Gäste sind herzlich willkommen.

>>> Flyer ansehen


Jubelnd im Ziel: Felix Rijhnen, Europameister 2019

Erneuter Erfolg für Speedskater Felix Rijhnen
Europameister über die Marathondistanz

Der Darmstädter Speedskater Felix Rijhnen konnte in den vergangenen Jahren beeindruckende Erfolgen verbuchen: Bronze und Silber bei den World Games (2013, 2017), fünf zweite Plätze bei den Bahn-Europameisterschaften (2009 - 2017) und jeweils komplette Medaillensätze bei Weltmeisterschaften (2009 - 2018) und Europameisterschaften (2008 - 2018) auf der Straße. Auf nationaler Ebene kommen um die drei Dutzend Medaillen in allen Farben hinzu.

In diesen Tagen lief Felix Rijhnen bei den Europameisterschaften im spanischen Pamplona wieder einmal als erster über die Ziellinie. In einem spannenden Wimpernschlagfinale sicherte er sich den ersten Platz über die klassische Langdistanz. Für den Speedskater war es nach 2014 der zweite Marathon-Titel auf europäischer Ebene, für den Deutschen Rollsport und Inline-Verband gleichzeitig der einzige Titel bei den Europameisterschaften in Pamplona.

Felix Rijhnen blickt derweil nach vorne. Am 28. September geht er beim Berlin Marathon der Speedskater an den Start. Wir wünschen dem Mitglied unserer DOG-Zweigstelle auch für dieses Rennen den größtmöglichen Erfolg.


Fair Play-Marathonstaffel 2019

Fair Play-Marathonstaffel:
Gemeinsam ein großes Ziel erreichen!

Am 20.09. stand die 2. Fair Play-Marathonstaffel im Darmstädter Bürgerpark-Stadion an; 105 Läufer legten dabei jeweils eine Stadion-Runde zurück, dazu mussten weitere 195 Meter absolviert werden, um die klassische Marathon-Distanz zu vervollständigen. Die Staffel wurde in enger Zusammenarbeit von DOG und dem asc Darmstadt durchgeführt und fand im Rahmen einer Saison-Abschlussfeier der asc-Jugend statt.

"Stellt euch einmal vor, ihr seid beim Kugelstoßen und für einen eurer Versuche wird eine Weite von 10 Metern angezeigt. Ihr wisst aber, dass ihr bisher immer nur 8 Meter weit gestoßen habt und eigentlich auch keine 10 Meter schaffen könnt. Wenn ihr dann zum Kampfgericht geht und darum bittet, eure Weite noch einmal nachzumessen, dann ist das ein schönes Beispiel von Fair Play. Und wenn dann bei der Überprüfung tatsächlich nur 8,04 Meter für euch gemessen werden, und ihr den Wettkampf am Ende nicht gewonnen habt, habt ihr auf jeden Fall den Respekt eurer Sportkameraden und der Zuschauer gewonnen. Ihr habt Fair Play gezeigt."

>>> weiterlesen, Fotos ansehen



Jugend trainiert für Olympia: Ein Erfolgsmodell in der Krise?
Podiumsdiskussion - Termin vormerken (31.10.2019)

Die Teilnehmerzahlen am Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" sinken seit einigen Jahren; ein Baustein im Fundament des deutschen Sports wackelt. An den etablierten Sportarten und somit auch an den Vereinen wird diese Entwicklung nicht spurlos vorübergehen, denn der schulische Wettbewerb war für viele Schülerinnen und Schüler der Einstieg in eine dauerhafte Betätigung in einem Sportverein - unter Ihnen Freizeit- und Spitzensportler.

In der Podiumsdiskussion werden Aspekte der aktuellen Entwicklung diskutiert und Szenarien für die Zukunft aufgezeigt. Die Veranstaltung wird am 31.10.2019 in den Räumen der Sparkasse Darmstadt durchgeführt.


34. Darmstädter Sport-Forum:
"Sport und Skandal"

Die Beiträge des diesjährigen Sport-Forums beschäftigen sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit dem Thema "Sport und Skandal". Das Thema ist nicht neu, aber trotzdem höchst aktuell. Das Spektrum der Vorträge ist breit gefächert und ein geeignetes Angebot für alle, die sich mit den Entwicklungen des Sports kritisch auseinandersetzen.

Termine: 04.11., 11.11., 18.11., 25.11., 02.12.2019

>>> Flyer Darmstädter Sport-Forum 2019


Viel Spaß bei Sport und Spiel

Kinderglück-Olympiade in Eberstadt
Sommerfest mit viel Spaß und Fantasie

Als die Leiterin der AWO-Kindertagesstätte Kinderglück in Eberstadt, Karola Schmidt, bei der Begrüßung zum diesjährigen Sommerfest von einer olympischen Feier sprach, waren die Eltern und die anderen Gäste überrascht. Auch als anschließend Brigitte Weishäupl von der Deutschen Olympischen Gesellschaft (DOG) die Versammelten  begrüßte, blieb noch ein geheimnisvoller Schleier bestehen. Aber dann traten zum Klang der Olympiafanfare die kleinen olympischen Feuer mit ihren flammend roten Papierkrönchen auf, der große Bär mit Olympiatrikot wurde einbezogen und Frau Schmidt rief die Kindergruppen in jeweils gleichfarbigen T-Shirts nach Kontinenten nacheinander ins Olympiastadion.

>>> weiterlesen

>>> zur Präsentation (mit Musik)


Fai Play-Staffel 2018

Einladung zur Fair Play-Staffel (20.09.2019)
Marathonstaffel als gemeinsame Aktion von ASC und DOG

Am 20.09. steigt der 2. Fair Play-Run im Darmstädter Bürgerpark-Stadion; die Marathon-Staffel findet im Rahmen einer Saison-Abschlussfeier des asc Darmstadt statt und wird in enger Zusammenarbeit von DOG und asc durchgeführt. Die Staffel wird um 16:30 Uhr gestartet, ist als gemeinsamer Erlebnislauf von Jung und Alt geplant und soll für Fair Play im Sport und im Alltag werben.

Jeder Teilnehmer an der Marathon-Staffel absolviert eine Stadion-Runde á 400 Meter; wer sich besonders fit fühlt, kann sich auch für eine zusätzliche Runde zur Verfügung stellen. Teilnehmen können Mitglieder und Freunde von asc und DOG.

>>> Weitere Infos und Anmeldung


Unser neues Team-Mitglied (rechts im Bild)

Neu im Team
Bärenstark, aber noch namenlos

Seit Kurzem verstärkt er das Team der DOG-Zweigstelle Darmstadt: Ein eher langhaariger, bärenstarker, aber sanftmütiger Typ, der zum Knuddeln einlädt.

Eine detaillierte Aufgabenbeschreibung liegt derzeit noch nicht vor, aber sein Einsatzbereich wird sich vorrangig im Umfeld unserer Kindergarten- und Grundschulaktionen bewegen. Auf jeden Fall freut sich der Neue bereits riesig auf seinen ersten Einsatz.

Leider kann sich unser neues Team-Mitglied nicht mehr an seinen Namen erinnern.
Vielleicht fällt Ihnen ja ein passender Name ein.
Ihre Vorschläge nehmen wir gern entgegen.


Darmstädter Coubertin-Preisträger 2019 und Gäste

Coubertin-Schulsport-Preis 2019
Zwei Darmstädter Schüler unter den Preisträgern

Zum 8. Mal lud die Deutsche Olympische Gesellschaft die südhessischen Coubertin-Schulsport-Preisträger zu ihrer zentralen Ehrungsveranstaltung in die Räumlichkeiten des Bildungswerks der Hessischen Wirtschaft ein. Im Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung standen Lara Jendnry (Justus-Liebig-Schule) und Maximilian Rusam (Edith-Stein-Schule). An die Ehrung schloss sich ein Besuch des Varieté-Programms des Circus Waldoni an.

Es ist immer wieder erfreulich und hoffnungsfroh zu hören, wie die zu ehrenden Schülerinnen und Schüler neben ihrem sportlichen Engagement auch sozial in ihren Schulen und Sportvereinen aktiv sind, Aufgaben als Übungsleiter, Mannschaftsbetreuer oder Schulsprecher übernehmen und somit als Vorbilder dienen. Ganz im Sinne der Olympischen Idee Coubertins, der dem Miteinander und den sozialen Aspekten im Sport eine herausragende Bedeutung zukommen ließ.

Ehrengast war auch in diesem Jahr Gerhard Hennige, Silbermedaillengewinner über 400 Meter Hürden bei den Olympischen Spielen1968 in Mexico City, der die Jugendlichen sowie die mitgereisten Lehrer und Eltern mit seinem Bericht in die Welt Olympias entführte.


Norbert Lamp, Brigitte Weishäupl

Ehrung für Brigitte Weishäupl

Im Rahmen einer Feierstunde der DOG-Zweigstelle Darmstadt wurde Brigitte Weishäupl mit der Ehrenplakette der Deutschen Olympischen Gesellschaft in Bronze ausgezeichnet. Brigitte Weishäupl ist seit Jahren im Vorstand der Darmstädter Zweigstelle aktiv und engagiert sich dort in verschiedenen Bereichen. Zuletzt erstellte sie ein Konzept für eine zukünftige Zusammenarbeit mit lokalen Kindergärten / Kindertagesstätten. Ein Pilotprojekt wurde mit der Leitung der Kita „Kinderglück“ in Darmstadt-Eberstadt durchgeführt. Dabei wurde das diesjährige Sommerfest in einer gemeinsamen Aktion mit den Mitarbeiterinnen der Kita in ein olympisches Fest verwandelt.

Norbert Lamp würdigte das konstruktive und immer positive Engagement von Brigitte Weishäupl in einer kleinen Ansprache.


Fair Play Plakette für Florian Frölich (links)

Florian Frölich mit Fair Play-Plakette ausgezeichnet

Fair Play gehört zu den elementaren Bausteinen jeder sportlichen Betätigung. In diesem Sinne zeichnet die DOG-Zweigstelle Darmstadt vorbildliches Verhalten im Sport mit der Fair Play Plakette aus. Zu den geehrten zählt seit Kurzem auch der Fußballer Förian Frölich.

Beim Spiel zwischen Seeheim und Modau wurde dem Seeheimer Spieler Florian Frölich ein Elfmeter zugesprochen; Florian zeigte Zivilcourage und deutete dem Schiedsrichter an, dass er nicht gefoult worden sei. Der Schiedsrichter nahm seine Entscheidung daraufhin zurück. Beeindruckend dabei: Dieses faire Verhalten zeigte Florian Frölich bereits zum zweiten Mal.

Bleibt zu hoffen, dass die Aktion des Fußballers Florian Frölich zahlreiche Nachahmer findet.



Kooperation zum Sport- und Spielfest
DOG und ASC Darmstadt auch 2019 dabei

„Man sollte über den Rekord nicht das Spiel vergessen“, mahnte der bedeutende Sportführer Carl Diem (1882 -1962) schon zu seiner Zeit. Eine recht wertvolle Übung im Sinne Diems praktizieren die Darmstädter DOG und der ASC Darmstadt in bewährter enger Zusammenarbeit. Angeführt von der ersten Vorsitzenden des ASC, Katja Hoschek, gesellten sich Athleten und Funktionäre als Spieleanleiter bei der diesjährigen Teilnahme am Sport und Spielfest im Darmstadter Herrngarten. Zwar haben nicht alle Turner, Fechter und Boxer ihre Sportart beim Spielfest entdeckt, aber irgendwie ist das Spielerische die Wiege des Sports und die Kontakte nach dort sind anregend.

Obwohl aufgrund der großen Hitze einige Helfer abgesagt hatten, machten 80 Vereine ihre vielfältigen Angebote nach dem Motto „Bunt, gemeinsam, fair“. Mit (Dosen-)Werfen, 30 Meter-Sprints bis zur Laser-Lichtschranke, Weitsprungmatte sowie dem stets beliebten Torwandschießen blieb das Bewegungsangebot von DOG und ASC im üblichen „olympischen“ Rahmen, während andere Neuheiten (u. a. Kleinkinderturnen, Steinwerfen und Gewichtstemmen im Rahmen des Highlander-Vereins sowie vier verschiedene Karate-Varianten) das spielbereite Publikum beschäftigten. Schminken, Sinnesgarten und Schach bevorzugten dagegen die Besucher mit sanfterem Gemüt.

Sport-Bürgermeister Rafael Reißer betonte bei seiner Ansprache die gelungenen Beispiele für Integration und Inklusion an der Spielfestidee.

Walter Schwebel


Lothar Krieg, Rolf Schønheyder, Walther Tröger

Lothar Krieg, Rolf Schønheyder, Walther Tröger
Drei neue Sport-Portraits zum Nachlesen

In unserer Reihe "Sport-Portraits" stellen wir Ihnen Interviews und Biografische Daten zu Menschen aus dem Umfeld des (olympischen) Sports vor. Das Besondere: Alle Personen haben eine persönliche Beziehung zur Stadt Darmstadt. Die neuesten Portraits sind Lothar Krieg, Rolf Schønheyder und Walther Tröger gewidmet.

Lothar Krieg, in Darmstadt geboren, aufgewachsen und auch heute noch wohnhaft, gehörte der 4 x 400 Meter-Staffel an, die bei den Olympischen Sommerspielen 1976 in Montreal die Bronzemedaille gewann. Der norwegische Sprinter Rolf Schønheyder studierte in den 1930 Jahren neun Semester lang an der Technischen Hochschule in Darmstadt; während dieser Zeit nahm er für Norwegen an den Spielen 1936 in Berlin teil. Last but not least Walther Tröger, der seine überaus erfolgreiche Funktionärskarriere beim ADH, dem Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband startete; von 1953 bis 1961 war er in Darmstadt als Generalsekretär beim ADH tätig.

>>> zu den Sport-Portraits


Grundschulklasse mit Siegerpokal 2017

Ausschreibung zum Grundschulwettbewerb "Breitensportliche Aktivitäten"

Die Zweigstelle Darmstadt der Deutschen Olympischen Gesellschaft schreibt auch für das Schuljahr 2018/2019 wieder den Wettbewerb „Breitensportliche Aktivitäten“ für alle Grundschulen der Stadt Darmstadt, des Landkreises Darmstadt-Dieburg und des Kreises Bergstraße aus. Die Siegerschulen dürfen sich über Geldpreise freuen, darüber hinaus sind wieder Pokale und Sachpreise zu gewinnen.

Jede Schule, ob klein oder groß, hat die gleichen Chancen, denn bei der Auswertung der Bewerbungen bewerten wir die sportlichen Aktivitäten selbstverständlich im Verhältnis zur Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler.

Die Unterlagen zum Wettbewerb "Breitensportliche Aktivitäten" können über die nachstehenden Links angesehen und heruntergeladen werden. Abgabeschluss für die Unterlagen der Grundschulen ist der 01.07.2019.

>>> Ausschreibung 2019 (PDF-Datei)

>>> Fragebogen 2019 (PDF-Datei)


Laser-Run 2018 im Darmstädter Hochschulstadion

Sport vor dem Staatstheater
Moderner Fünfkampf: Laser-Run wieder in Darmstadt

Die UIPM Global Laser-Run City Tour kommt nach erfolgreicher Premiere in 2018 auch in diesem Jahr wieder nach Darmstadt. Dieses Mal direkt in die Innenstadt.  

Seit 2009 wird im Modernen Fünfkampf das Schießen zusammen mit dem Querfeldeinlauf als Kombinationsdisziplin ausgetragen. Mit dem Zusammenlegen von Laufen und Schießen sollte der Moderne Fünfkampf für den Zuschauer spannender und damit nicht zuletzt auch telegener gemacht werden. Die neue Kombinationsdisziplin wird heute als Laser-Run bezeichnet.

Das Sportevent für jedermann findet am 08.06.2019 am Vorplatz (Georg-Büchner-Platz) des Staatstheaters Darmstadt statt.

>>> weitere Infos zur Veranstaltung

>>> zur Online-Anmeldung


Mitmachen: DOG Fair Play-Preis „Jung, sportlich, FAIR“

Die Fair Play-Initiative der Deutschen Olympischen Gesellschaft e. V. (DOG) schreibt auch dieses Jahr wieder den Fair Play-Preis „Jung, sportlich, FAIR“ aus. Mit „Jung, sportlich, FAIR“ sollen auch 2018/2019 wieder faire Gesten im Sport sowie Projekte von Jugendlichen zur Thematik Fair Play ausgezeichnet werden.

Die DOG tritt innerhalb der deutschen Sportlandschaft als federführende Kraft der Fair Play-Initiative für die Einhaltung und die Verbreitung des Fair Play-Gedankens im Sport und in der Gesellschaft ein. Fair Play spielt im Leistungs- wie im Breitensport eine entscheidende Rolle. Denn Fair Play ist mehr als die Befolgung der Regeln. Fair Play macht den Geist des Sports aus und fordert Handeln nach innerer Einstellung. Daher muss Fair Play ständig neu bewusst gemacht werden. Dies ist nicht nur eine Sache des Wissens, sondern vor allem des Verhaltens.

Bewerbungen können bis zum 31. Oktober 2019 abgegeben werden.

>>> Ausschreibung und Bewerbungsformular



Kleben, sprayen, schmieren
Vereinsliebe auf Abwegen

Lautstarke Unterstützung und Choreos im Stadion, der Stammtisch mit den Jungs und Mädels vom Fanclub, die Kutte, die im Laufe der Jahre ein Teil von einem selbst wurde: Gelebte Fankultur der positiven Art. Alles OK!

Warum aber muss man seine Verbundenheit zum Verein dokumentieren, indem man öffentliches oder privates Eigentum zerstört oder beschädigt? Gerade in Regionen, in denen mehrere Clubs im Wettbewerb zueinander stehen, sind die Fans der verschiedenen Lager besonders aktiv, kleben, sprayen und schmieren was das Zeug hält. Nicht selten werden Vereinsnamen in regelmäßigen Abständen von Anhängern des gegnerischen Clubs eliminiert oder übermalt und anschließend mit dem eigenen Vereinskürzel überlagert.

>>> weiterlesen und Fotogalerie



Mitgliederversammlung 2019
Echo: "Darmstädter DOG hat einen guten Lauf"

„Darmstädter DOG hat einen guten Lauf“ überschrieb das Darmstädter Echo seinen Bericht über die Mitgliederversammlung 2019 unserer Zweigstelle. Tatsächlich kann die Entwicklung in den vergangenen vier Jahren durchaus als erfolgreich und beispielhaft angesehen werden. Eine Vielzahl von teilweise sehr gut besuchten Veranstaltungen und Aktivitäten sowie ein Anstieg der  Mitgliederzahl um weit über einhundert Prozent belegen diese Einschätzung.

>>> weiterlesen


Prof. em. Dr. Dr. h.c. Klaus Willimczik

Und noch einmal E-Sport ...
Eine sprachphilosophische und sportwissenschaftliche Analyse

Immer häufiger wird E-Sport intensiv und konträr diskutiert. Klaus Willimczik, emeritierter Professor für Sportwissenschaft an der Technischen Hochschule / Technischen Universität in Darmstadt hat das Thema unter sprachphilosophischen und sportwissenschaftlichen Aspekten analysiert. Die Arbeit soll als Wegweisung für eine sachliche Diskussion der Frage dienen, wie das Phänomen E-Sport eingeordnet werden kann.

Der Verfasser ist Mitglied der Darmstädter DOG-Zweigstelle. Wir bedanken uns bei Professor Willimczik für die Genehmigung, seine Ausarbeitung auf unserer Seite veröffentlichen zu dürfen.

>>> Dokument öffnen (eSport, Prof. Klaus Willimczik)

>>> Kleine Lesehilfe des Autors



Nordische Ski Weltmeisterschaften, Seefeld 2019
Ein ganz persönlicher Rückblick

Die Ergebnis-Berichterstattung zu den Nordischen Ski Weltmeisterschaften in Seefeld lässt keine Wünsche offen: Zeiten, Platzierungen, Medaillenspiegel und Statements von Aktiven, Trainern und Betreuern standen viele Tage lang im Mittelpunkt der Sportberichterstattung in TV, Internet und Printmedien.

Doch es gab auch Unerwartetes, Kurioses und Erwähnenswertes positiver und negativer Art abseits der großen Schlagzeilen ...

>>> weiterlesen



Einladung zur Mitgliederversammlung am 20.03.2019

Die Darmstädter Zweigstelle der Deutschen Olympischen Gesellschaft lädt alle Mitglieder und Freunde zur Mitgliederversammlung am 20. März 2019 ein.

Einzelheiten zur Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem Einladungsschreiben und der Tagesordnung.

>>> Einladungsschreiben zur Mitgliederversammlung

>>> Tagesordnung zur Mitgliederversammlung



Jetzt lesen: "Fair Play im Sport", Ausgabe März 2019

Wir freuen uns, Ihnen die neueste Ausgabe unseres Magazins "Fair Play im Sport" vorstellen zu dürfen.

Die Schwerpunkte dieser Ausgabe behandeln die Themen Olympische Spiele, E-Sport und das leider mal wieder hochaktuelle Thema Doping. Darüber hinaus erfahren Sie mehr über unsere Aktivitäten und Veranstaltungen der letzten Monate.

Mit unserem Engagement für einen sauberen Sport, für eine Erziehung im Sinne eines fairen Miteinander und mit unserem Anspruch, sportpolitische Themen kritisch zu hinterfragen und auf Optimierungsmöglichkeiten hinzuweisen, werden wir auch zukünftig einen wichtigen Beitrag für den Sport und für unsere Gesellschaft leisten.

>>> Zur Online-Version des Zweigstellen-Magazins, Ausgabe Februar 2019



Ausstellung Olympische Spiele im Hauptstaatsarchiv Stuttgart
Architektur und Gestaltung: Berlin - München - Stuttgart

Dass Berlin 1936 Ausrichter der Olympischen Sommerspiele war, ist sicherlich jedem Sportinteressierten bekannt. Aber wussten Sie auch, dass Berlin bereits 1916 zum Ausrichter der Sommerspiele bestimmt war? Die Planungen waren bereits sehr weit fortgeschritten, aber der 1. Weltkrieg machte eine Durchführung der Veranstaltung unmöglich. Dokumente und Fotos nicht nur aus dieser Zeit zeigt die Ausstellung "Olympische Spiele: Architektur und Gestaltung. Berlin – München – Stuttgart" im Foyer des Hauptstaatsarchivs Stuttgart. Die Ausstellung wird in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sportgeschichte Baden-Württemberg e. V. präsentiert, das in diesem Jahr sein 25jähriges Jubiläum feiert.

>>> weiterlesen



Walther Tröger: "Mr. Olympia" wird 90
Ein Leben für den Sport

Vom Basketball kommend, wurde Walther Tröger 1954 Generalsekretär des ADH (Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband). 1961 wechselte er zum NOK (Nationales Olympisches Komitee für Deutschland), wo er als Geschäftsführer tätig war und schon bald mit einem Förderkonzept des Sports für die Entwicklungsländer die Aufmerksamkeit auf sich zog. Schon zu diesem Zeitpunkt hatte er die Bedeutung weltweiter Sportbeziehungen erkannt.

Bald darauf wird er mit der Leitung der Olympiavorbereitungen für 1964 in Tokio betraut, 1972 wird er Bürgermeister des Olympischen Dorfes bei den Spielen in München. Hier ein Auszug weiterer Stationen als Spitzenfunktionär:

- 1983 bis 1990 berät er das IOC als Sportdirektor,
- 1985 wird er IOC-Delegierter für den Behindertensport,
- 1988 betraut ihn das IOC mit dem Vorsitz der Kommission „Sport für Alle“,
- 1989 beruft ihn das IOC als persönliches Mitglied (bis 2009),
- 1992, 1993 und 1997 wird er im Wechsel mit Willi Daume zum Chef des NOK gewählt,
- 1994 wird er zum Vorsitzenden des Deutschen Sportmuseums berufen.

Das IOC-Ehrenmitglied, das am 4. Februar 2019 90 Jahre alt wurde, steht heute der Gesamtentwicklung Olympias wegen der starken Kommerzialisierung und der Hintanstellung der Ausrichterinteressen kritisch gegenüber. „Von dem, was Willi (Daume) und ich aufgebaut haben, ist nicht viel übrig geblieben.“, sagt Walther Tröger kurz vor seinem Geburtstag.


Veronika Rücker (Vorstandsvorsitzende DOSB) und Prof. Manfred Spitzer beim Stuttgarter Sportgespräch 2019

E-Sport weiterhin im Fokus
Statements, Meinungen, Fragen


Unsere Podiumsdiskussion im November 2018 stand unter dem Motto "E-Sport - Herausforderung für Sportvereine". Das Thema wurde vor allem seitens des Publikums sehr kritisch bewertet. Mittlerweile haben sich übergeordnete Sportorganisationen, Politiker, Sportwissenschaftler und Mediziner mit ihrer ganz persönlichen Sicht zu dem Thema geäußert. Nachstehend haben wir einige der Aussagen und weiterführende Fragen zu dieser Thematik aufgelistet.

Das Thema wird die interessierte Sportwelt auch weiterhin bewegen.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) diskutierte das Thema E-Sport Ende 2018 im Rahmen des siebten Olympia-Gipfels in Lausanne. Eine Aufnahme virtueller Sportarten in das Programm der Olympischen Spiele komme derzeit nicht in Betracht. Für eine abschließende Beurteilung durch das IOC sei es zu früh. Weitere Diskussionen und Prüfungen seien nötig.

>>> weiterlesen


Rückblick: Walter Schwebel und Till Lufft gratulieren Helmut Digel (rechts) zum 25jährigen Jubiläum in der DOG. Digel ist seit 1983 Mitglied.

Herzlichen Glückwunsch Helmut Digel
Ein kritischer Geist feiert 75. Geburtstag


Am 6. Januar ist Prof. Dr. Helmut Digel, ein kritischer Geist unter den deutschen Sportfunktionären, 75 Jahre alt geworden.

Der frühere Handballer studierte Germanistik, Sport- und Erziehungswissenschaft in Tübingen, wo er später auch promovierte. An der Goethe-Universität in Frankfurt hatte er von 1978 bis 1982 einen Lehrstuhl im Bereich Sportwissenschaft inne, bevor ihn sein beruflicher Weg als Sportsoziologe zur TU Darmstadt (1985- 1999) führte. Dort entfaltete sich seine Begabung zum Sportfunktionär. Mehrfach wurde er zum Sportfunktionär des Jahres gewählt.

>>> weiterlesen