Bundesweite Termine

12.08.2019
Berlin

Ex-Radprofi Czarnowski fährt mit Schülern bis nach Berlin

12.08.2019
Paderborn

Deutsche Olympische Gesellschaft (DOG) fördert Bewegungskindergärten

24.07.2019
Jugend trainiert für Olympia

Ewald Walker verabschiedet sich von »Jugend trainiert für Olympia«

11.07.2019
Bundes-Delegiertenversammlung

Einladung zur V. Delegiertenversammlung

01.07.2019
Berlin

degewo-Schülertriathlon 2019: Schule am Bienwaldring aus Berlin-Neukölln augezeichn

Zur Website der Bundes-DOG

Krieg, Lothar

Persönliche Daten

Geboren am: 10.12.1955
Geboren in: Darmstadt
Familienstand: Verheiratet mit Ehefrau Carola
Wohnort: Darmstadt
Spitzname: Lotus

Sie sind in Darmstadt geboren. Wo stand Ihr Elternhaus?
In der Heinrichstraße 108. Das ist in der Nähe vom Tierbrunnen und auch in der Nähe vom Hochschulstadion. Da habe ich schon als kleines Kind die Sportler bewundert, wenn ich mit den Eltern unterwegs war. Vom Zuschauen her hat mir die Leichtathletik schon damals sehr gefallen.

Wie kommt es zu dem Spitznamen „Lotus“?
Der Spitzname ist während meiner Schülerzeit entstanden; damals waren Lotus-Rennwagen sehr populär. Weil ich bei Laufwettbewerben meistens der Schnellste war, kam dann irgendwann der Spitzname Lotus auf. Und die Verbindung zu meinem Vornamen ist ja auch offensichtlich. Heute sagt das eigentlich niemand mehr.

Deutscher Meister 1976

Sportliche Erfolge

400 Meter:
1972 - Deutscher Jugendmeister, Bielefeld, 48,72 Sekunden
1973 - Deutscher Jugendvizemeister, Schwetzingen, 47,85 Sekunden
1974 - Deutscher Juniorenvizemeister, Bonn, 48.05 Sekunden
1975 - Deutscher Juniorenmeister, Sindelfingen, 46,50 Sekunden
1976 - Deutscher Juniorenmeister, Ludwigshafen, 45,64 Sekunden
1976 - Deutscher Meister, Frankfurt, 45,95 Sekunden
1977 - Deutscher Vizemeister, Hamburg, 46,29 Sekunden
1977 - 5. Platz Studentenweltmeisterschaften, Sofia, 46,25 Sekunden
1978 - 4. Platz Europameisterschaft, Prag, 46,22 Sekunden
1989 - Deutscher Seniorenmeister, M 30, Ludwigshafen, 48,31 Sekunden
1990 - Deutscher Seniorenmeister, M 35, Bad Oeynhausen, 50,28 Sekunden

4 x 400 Meter-Staffel:
1972 - Deutscher Jugendvizemeister mit dem ASC Darmstadt, Rheinhausen, 3:22,7 Minuten
1973 - Deutscher Jugendmeister mit dem ASC Darmstadt, Bad Honnef, 3:18,8 Minuten
1974 - 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften mit dem ASC Darmstadt, Hannover, 3:09,80 Minuten
1976 - 3. Platz bei den Olympischen Spielen mit der Nationalstaffel, Montreal, 3:01,98 Minuten
1977 - 1. Platz beim World Cup mit der Nationalstaffel, Düsseldorf, 3:01,24 Minuten
1977 - 1. Platz beim Europa-Cup-Finale mit der Nationalstaffel, Helsinki, 3:02,66 Minuten
1977 - 3. Platz bei den Studentenweltmeisterschaften mit der Nationalstaffel der Studenten, Sofia, 3:06,3 Minuten
1984 - Deutscher Vizemeister mit Eintracht Frankfurt, Düsseldorf, 3: 07,42 Minuten
1989 - Deutscher Seniorenmeister M 30 mit Eintracht Frankfurt, Bad Homburg, 3:29,20 Minuten
1990 - Deutscher Seniorenmeister M 30 mit Eintracht Frankfurt, Trier, 3:17,97 Minuten

Außerdem zahlreiche Hessische Meisterschaften über 200m, 400m und 4 x 400m - Staffeln in allen Klassen.

4 x 440 Yards-Staffel:
1975 - Europarekord, Durham / USA, 3:03,2 Minuten

Bestzeiten:
100m: 10,4 Sekunden
200m: 21,16 Sekunden
400m: 45,64 Sekunden
800m: 1:49,1 Minuten

>>> Lothar Krieg: Schule, Studium, Beruf und Hobbies

>>> Lothar Krieg: Sportlicher Werdegang

>>> Lothar Krieg: Olympische Spiele, Montreal 1976


Das Gespräch mit Lothar Krieg wurde am 29.03. und 10.04.2019 geführt; Gesprächspartner: Rainer Paepcke.
Text: Nachdruck und jegliche Art der Vervielfältigung und Weiterverbreitung (auch auszugsweise) nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Deutschen Olympischen Gesellschaft, Zweigstelle Darmstadt.
Fotos: Die verwendeten Bildbelege entstammen dem Privatarchiv von Lothar Krieg. Nachdruck und jegliche Art der Vervielfältigung und Weiterverbreitung nur mit ausdrücklicher Genehmigung von Lothar Krieg.