Bundesweite Termine

15.03.2019
Berlin

45. Drumbo Cup: Teams der Löwenzahn- und Thalia-Grundschule ausgezeichnet

26.02.2019
Nachruf

Der weiße Blitz – Sprint-Mythos mit großer Strahlkraft

20.02.2019
Baden-Württemberg

Olympische Sportgeschichte – Mitgliederversammlung des IfSG

04.02.2019
Kuratorium der DOG

90. Geburtstag von Prof. Walther Tröger

30.01.2019
Neckaralb

Eine wahrhaft olympische Veranstaltung mit Teilnehmern aus mehreren Nationen

Zur Website der Bundes-DOG

Schilgen, Fritz

Olympische Spiele Berlin 1936: Fritz Schilgen entzündet das Olympische Feuer

Persönliche Daten

Fritz (Friedrich) Schilgen
Geboren: 8. September 1906
Geburtsort: Kronberg im Taunus

Fritz (Friedrich) Schilgen wurde als zweiter Sohn des Rektors der Kronberger höheren Schule geboren.

Verstorben: 12. September 2005 in Kronberg im Taunus
Beisetzung: 19. September 2005, Kronberg im Taunus

Ehefrau: Ursula, geborene Gerlach; Geburtsort Berlin
Hochzeit am 21. März 1936
Diamantene Hochzeit: 21. März 1996
Gemeinsame Kinder: Fünf

Wohnorte
Kronberg (Burger Straße)
Darmstadt (Rhönring und Herdweg)
Berlin, Lübeck, Hamburg, Ulm

Vereine
MTV Kronberg
ASC Darmstadt (1926 – 1932)
SG Siemens Berlin (1933)
Telefunken Berlin (1935)
SC Victoria Hamburg
ASC Darmstadt

Fritz Schilgen begann seine sportliche Karriere als Geräteturner beim MTV Kronberg, wo er später erste Erfahrungen als Leichtathlet im Mittel- und Langstreckenlauf sammelte. Später galt er als einer der besten Mittelstreckler Deutschlands

>>> Fritz Schilgen: Der Olympische Fackellauf 1936

>>> Fritz Schilgen: Darmstadt, Berlin und immer wieder Olympisches Feuer

>>> Fritz Schilgen: Die Darmstädter Zeit aus sportlicher Sicht