Bundesweite Termine

12.08.2019
Berlin

Ex-Radprofi Czarnowski fährt mit Schülern bis nach Berlin

12.08.2019
Paderborn

Deutsche Olympische Gesellschaft (DOG) fördert Bewegungskindergärten

24.07.2019
Jugend trainiert für Olympia

Ewald Walker verabschiedet sich von »Jugend trainiert für Olympia«

11.07.2019
Bundes-Delegiertenversammlung

Einladung zur V. Delegiertenversammlung

01.07.2019
Berlin

degewo-Schülertriathlon 2019: Schule am Bienwaldring aus Berlin-Neukölln augezeichn

Zur Website der Bundes-DOG

Tröger, Walther

Walther Tröger 2018 (Quelle: ADH)

Persönliche Daten

Geboren am: 04.02.1929
Geboren in: Wunsiedel (Fichtelgebirge)
Familienstand: Verheiratet
Wohnort: Frankfurt

Lebensstationen 

Schulbesuche in Breslau, Marktredwitz und Wunsiedel
1947 - 1951: Jurastudium in Erlangen
1953 - 1961: Generalsekretär Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband (ADH)
1961 - 1992: NOK-Generalsekretär
1964 - 1994: Mitglied der Sportkommission der FIBA (Internationaler Basketball Verband)
1972: Bürgermeister Olympisches Dorf München
1976 - 2006: Vizepräsident Deutscher Basketball Bund
1983 - 1990: IOC Sportdirektor
1989 - 2009: Mitglied IOC; schied am 31.12.2009 wegen Erreichens der Altersgrenze aus
1991 - 2003: Stellvertretender Vorsitzender Stiftung Deutsche Sporthilfe
1992 - 2002: Präsident NOK Deutschland
2003: zum Ehrenpräsident NOK Deutschland ernannt
2009: zum IOC Ehrenmitglied ernannt

Die beeindruckende Funktionärs-Karriere des Walter Tröger begann beim Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband, der 1954 seinen Sitz in Darmstadt hatte. Während seiner Zeit beim ADH übernahm Walther Tröger ehrenamtliche Aufgaben im Hessischen Basketball Verband (HBV).

Seit dem Einstieg beim ADH sind inzwischen mehr als sechs Jahrzehnte vergangen.
Blicken Sie gemeinsam mit Walther Tröger zurück auf seine Darmstädter Zeit:

>>> Walther Tröger: Karrierestart in Darmstadt


Das Gespräch mit Walther Tröger wurde am 22.03.2019 geführt; Gesprächspartner: Rainer Paepcke.
Text: Nachdruck und jegliche Art der Vervielfältigung und Weiterverbreitung (auch auszugsweise) nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Deutschen Olympischen Gesellschaft, Zweigstelle Darmstadt.